Mittwoch, 19. Juli 2017

7421-7430

beschouwen keiserlicher fruht.
mit êren und mit reiner zuht
geblüemet was ir werdiu jugent.
an ir lac witze und edel tugent
nâch volleclichem prîse.
der swarzen buoche wîse
diu rîlîche maget was.
swaz man beswerung ie gelas,
der kunde si den überhort,
sô daz ir meisterschefte wort

ein kaiserlicheres Kind zu sehen bekommen. 
Ihre herrliche Jugend war 
mit Ansehen und einer vollendeten Erziehung geschmückt. 
Sie verfügte in hohem Maße 
über Wissen und vornehme Fertigkeiten.
Die unvergleichliche Jungfrau 
hatte die schwarzen Bücher studiert.
Von allen Beschwörungen, die man je gelesen hat,
kannte sie mehr als genug,
so dass ihr machtvolles Wort  

Dienstag, 18. Juli 2017

7411-7420

gefüeret âne zwîvel her.‹
›genâde, herre mîn,‹ sprach er,
›ir redent wider mich sô wol,
daz ich iu dienen iemer sol
mit lîbe und mit dem guote.‹
sus hiez der wol gemuote
künic einen boten gân
nâch sîner tohter wol getân,
diu was genant Mêdêâ.
man dorfte niender anderswâ

unzweifelhaft geführt werden.‹
›Habt Dank, mein Herr‹, sagte er,
›ihr sprecht so wohlwollend zu mir,
dass ich euch werde ewig zu Diensten sein müssen,
ich selbst und auch mein Hab und Gut.‹
Dann befahl der fröhlich gestimmte 
König, einen Boten nach 
seiner schönen Tochter zu schicken,
die Medea hieß. 
Nirgendwo konnte man 

Montag, 17. Juli 2017

7401-7410

het ich seltsænes crâmes iht,
daz ich des vor iu bürge niht,
wan mir nie gast sô lieber wart.
ich hân vor mangem man gespart
ein rîch cleinœte mîniu jâr,
daz sol iu werden offenbâr
und muoz für iuwer ougen komen.
mîn tohter schœne und ûz genomen,
der man rîlicher sælde giht,
diu wirt für iuwer angesiht

wenn ich aufsehenerregende Besitztümer besäße,
würde ich die vor euch nicht verstecken,
weil ich mich noch nie über einen Gast so gefreut habe. 
Mein Leben lang habe ich vor vielen Männern 
eine prächtige Kostbarkeit aufgespart, 
die euch offenbart werden soll
und die vor eure Augen wird treten müssen:
Meine schöne, auserwählte Tochter, 
der man kostbares Heil zuerkennt,
die wird hierher, vor eure Blicke, 

Donnerstag, 13. Juli 2017

7391-7400

die göte hânt an iu gewert,
daz iuwer muot des hât gegert,
daz ir sint komen in mîn lant.
ze fröuden ist mîn sin gewant
und ûf wunneclich gemach,
wan ich dekeinen man gesach
sô gerne in mînem hûse nie.
möht ich iu zuht gebieten hie,
daz tet ich ûf die triuwe mîn.
ir sult gewis der dinge sîn,

durch euch so hohes Ansehen zuteil werden ließen,
weil ihr in mein Land
habt kommen wollen. 
Nach Freude steht mir der Sinn
und nach angenehmer Behaglichkeit,
weil ich noch nie einen Mann 
so gern in meinem Haus sah. 
Wenn ich euch hier Höflichkeit erweisen kann,
dann will ich das wahrlich tun.
Ihr könnt euch sicher sein:

Mittwoch, 12. Juli 2017

7381-7390

waz wirtschaft in dâ wart geboten.
wiltbræt, gebrâten und gesoten,
gap in der künic von hôher art.
nû daz der tisch erhaben wart
und wazzer dâ gegeben was,
dô sprach der wirt Oêtas
Jâsône minneclîche zuo:
›mîn heil, daz wil spât unde vruo
sich breiten unde mêren,
sît mich sus hôher êren

mit der ihnen aufgewartet wurde. 
Mit Wildbret, gebraten und gekocht,
versorgte sie der König aus hohem Geschlecht.
Als dann das Essen beendet war
und man das Wasser reichte,
da sagte der Oetas, der Gastgeber,
liebevoll zu Jason:
›Mein Glück, das wird sich tagein, tagaus
ausbreiten und vermehren,
da und seitdem mir die Götter

Dienstag, 11. Juli 2017

7371-7380

seht, dô begund er mêren
nâch volleclîchen êren
sîn lop und sîne werdikeit.
er was ûf allez dinc bereit,
daz im ze sælden und ze fromen
in sînem rîche wolte komen.
Der wirt nâch sînem prîse ranc.
rîlîchiu spîse und edel tranc
wart den gesten vür getragen.
ichn mac ez halbez niht gesagen,

schaut, da fing er an,
seinen Ruhm und seine Würde zu mehren –
um zu einem mustergültigen Ansehen beizutragen.
Er war zu jeder Sache gerne bereit,
die ihm in seinem Reich 
zu Glück und Vorteil gereichen könnte.
Der Gastgeber mühte sich ab für seinen Ruhm. 
Herrliche Speisen und edle Getränke
wurden den Gästen serviert.
Ich kann noch nicht einmal zur Hälfte die Bewirtung erzählen,

7361-7370

dekeiner werden geste baz.
geloubent endelîche daz,
er schuof in rîchen vollen.
Jâsônes nam erschollen
was in dem künicrîche,
des buten ime gelîche
man unde wîp dâ werde zuht.
er sneit dâ rîcher êren fruht,
wan dô der künic von im vernam,
dur waz er dar ze lande kam,

wird besser kümmern können. 
Außerdem könnt ihr glauben, dass
er ihnen alles in Hülle und Fülle anrichtete.
Jasons Name war
in dem Königreich bereits erklungen,
darum erzeigten ihm sowohl
Frauen als auch Männer ehrenvolle Höflichkeit.
Er fuhr dann die Ernte mächtigen Ruhms ein
denn als der König von ihm gehört hatte,
weshalb er dorthin in das Reich gekommen sei,  

Freitag, 7. Juli 2017

7351-7360

des liebe geste sint gewon.
swaz ê der künic Lâmedon
missetæte an in begie,
des wart ir lîp ergetzet hie
mit süezer handelunge.
diu stolze samenunge
ze ganzer wirde komen was.
des landes herre Oêtas,
der pflac ir schône und alsô wol,
daz man gepflegen niemer sol

wie ihn willkommene Gäste erwarten.
Für all das Unrecht,
das ihnen König Lamedon zufügte,
wurden sie hier entschädigt,
indem sie auf reizende Weise umsorgt wurden. 
Die stolze Schar hatte es
zu vollkomener Würde gebracht.
Der Herr des Landes, Oetas,
der kümmerte sich bestens um sie, so gut,
dass man sich niemals um einen edlen Gast

Donnerstag, 6. Juli 2017

7341-7350

Nû wart er von im gêret des.
er und der edel Hercules,
der im an kreften was gelîch,
die tâten, des der künic rîch
si beide minneclichen bat.
si wurden in der schœnen stat
des nahtes sîne geste:
des tet er in daz beste,
daz werden liuten ie geschach.
er schuof in wunneclich gemach,

Diese Ehre erwies er ihm sogleich. 
Er und der edle Herkules,
dessen Kräfte seinen entsprachen,
sie beide taten, worum sie
der mächtige König freundlich bat. 
Sie wurden in der schönen Stadt
für die Nacht seine Gäste.
Dabei empfingen sie von ihm die beste Behandlung,
die edlen Leuten je zuteil wurde. 
Er sorgte für einen angenehmen Aufenthalt,  

7331-7340

ab sîme erwelten palas.
er tete, als im gezæme was,
an êren und an herzen ie;
die geste er minneclîche enphie
mit werken und mit worten;
vür sînes hoves porten
wolt er si niht lâzen treten.
Jâson, der wart von im gebeten,
daz er sîn gast geruochte wesen
mit sîner schar vil ûz erlesen.

seines großartigen Palas zu kommen. 
Was das Ansehen und seine persönliche Einstellung anbelangt, 
so handelte er stets so, wie es sich für ihn gehörte.
Mit Taten und Worten 
empfing er liebevoll die Gäste;
vor die Tore seines Hofes
wollte er sie nicht gehen lassen;
Jason wurde von ihm gebeten,
es sich gefallen zu lassen, sein Gast zu sein, 
zusammen mit seinen exzellenten Männern.

Dienstag, 4. Juli 2017

7321-7330

was gemûret über al.
nû stuont des werden künges sal
ûf ir strâze, sô man giht,
zuo dem si kâmen von geschiht
und wolten vür gegangen sîn.
dô wart in zuht und êre schîn,
wan ir der künic wart gewar.
er sach ir wunneclichen schar
ûz einem venster hôhe enbor,
des îlte er balde vür daz tor

gemauert war.
Nun lag, so heißt es, der Saal des angesehen Königs
auf ihrem Weg,
so dass sie zufällig zu ihm kamen
und daran vorbeigegangen wären.
Dort erwies man ihnen Höflichkeit und Respekt,
denn der König wurde auf sie aufmerksam.
Er sah sie, diese entzückende Schar,
von einem hoch gelegenen Fenster,
deshalb hatte er es eilig, schnell hinab vor das Tor

Montag, 3. Juli 2017

7311-7320

und alsô kürlich wære.
diu venster wunnebære,
diu wurden schœner wîbe vol,
dâ von wart dô geluoget wol
der geste vremde und unbekant.
ir bote was dâ vür gesant,
der in herberge enphienge dô.
si giengen rîlich unde frô
dur die wunneclichen stat,
diu mit marmelsteine glat

und so ausgezeichnet hätte sein können.
Die behaglichen Fenster,
die füllten sich mit schönen Frauen,
so dass von dort die unbekannten und 
von weit her kommenden Gäste gut zu beobachten waren. 
Ihr Bote wurde vorausgeschickt,
der für sie dort Unterkünfte erhielt. 
Fröhlich und in aller Kostbarkeit gingen sie
durch die herrliche Stadt,
die ganz und gar aus glatten Marmorsteinen