Dienstag, 17. Oktober 2017

7871-7880

wan der state dâ gebrast,
daz diu maget und der gast
niht vollenden under in
ir willen möhten und ir sin.
Möht ez vor huote sîn geschehen,
man hæte wol an in gesehen,
daz ir beider wille
schein lieht als ein berille
an herzeclicher trûtschaft.
diu schœne wart gedanchaft

als nur die Gelegenheit,
weil die Jungfrau und der Fremde
miteinander ihren Willen und ihre Absicht nicht
verwirklichen konnten.
Wären nicht all die Aufpasser gewesen,
hätte man bei ihnen klar sehen können,
dass ihre beider Wille
mit inniglicher Liebe
hell wie ein Edelstein leuchtete.
Die Schöne begann,

Montag, 16. Oktober 2017

7861-7870

und ir sorge bitter.
den ellenthaften ritter,
den slôz diu reine guote
ze herzen und ze muote
vür alle man besunder:
dâ wider und dar under
meint er si vür alliu wîp.
ir beider leben und ir lîp
wart sô verstricket under ein,
daz niht anders an in zwein,

und bitter wurden ihre Sorgen und Befürchtungen.
Den unerschrockenen Ritter
schloss die Wohlgeborene, Makellose, 
mehr als alle anderen Männer
in ihr Herz und in ihre Gedanken.
Demgegenüber und mit ihr übereinstimmend
liebte er sie mehr als alle anderen Frauen.
Ihr beider Leib und Leben
wurde so miteinander verknüpft,
das ihnen beiden nichts weiter fehlte  

Freitag, 13. Oktober 2017

7851-7860

gefrîget vor der minne starc,
diu sich in ir gemüete barc
vil tougenlichen als ein diep.
umb inneclichez herzeliep
was ir ê niht worden kunt,
nû was ir muot biz ûf den grunt
von herzeliebe enzündet.
ir wart alrêrst gekündet,
waz minne was und ir gewalt;
des wart ir trûren manicvalt

von der starken Liebe befreit werden,
die sich in ihrem Innern eingenistet hatte,
ganz heimlich, wie ein Dieb. 
Von inniglicher Herzensliebe
hatte sie zuvor nichts gewusst;
nun aber war ihr Innerstes von Grund auf
mit Herzensliebe entzündet.
Jetzt erst erfuhr sie,
was Liebe war und deren Macht;
dadurch wurde sie in vielerlei Weise traurig und trübsinnig 

Donnerstag, 12. Oktober 2017

7841-7850

in daz netze senender nôt.
ir kunst ir keine stiure bôt
vür der hôhen minne craft.
si enhalf niht alle ir meisterschaft,
noch ir starken witze list,
diu minne enwürde in kurzer vrist
an ir muote sigerîch.
an hôher kunst was ir gelîch
kein vrouwe ûf al der erden,
und mohte doch niht werden

in das Netz sehnsüchtiger Mühen geworfen war. 
Ihr Wissen und Können boten ihr keinen Ausweg
aus der Macht der hohen Liebe.
Ihre ganze Expertise konnte ihr nicht helfen,
auch nicht die Klugheit ihres scharfen Verstandes;
die Liebe wurde dennoch, binnen kurzer Zeit,
zum Sieger über ihren Willen.
Was bedeutungsvolles Wissen und Können anbelangte,
kam keine Dame auf Erden ihr gleich,
und dennoch konnte sie nicht 

Mittwoch, 11. Oktober 2017

7831-7840

und ein übermehtic schar.
diu reine guote sich verwar
in ir sorgestricke lanc.
ir jungez herze sich verswanc
als der wilde vrîe visch,
der ûz dem tiefen wâge vrisch
sich verswinget in ein garn.
si liez ir spilenden ougen varn
ze verre ûz ir gelegenheit,
des wart ir frîer muot geleit

und eine übermächtige Kriegsschar. 
Die Makellose, Vornehme verwickelte sich
in ihren langen Sorgenstrick.
Ihr junges Herz hangelte sich in sein Verderben,
so wie der freie, wilde Fisch,
der sich, hinauf aus dem kühlen, tiefen Wasser,
in einem Netz verfängt.
Sie ließ es zu, dass sich ihre vergnügten Augen 
zu weit von ihren bisherigen Verhältnissen entfernten,
wodurch ihr ungebundener Wille  

Dienstag, 10. Oktober 2017

7821-7830

wol unde rehte fuogete.
daz selbe si beluogete
an im des mâles unde kôs:
dâ von diu schœne dâ verlôs
ir willen und ir vrîgez leben,
diu beidiu wâren dâ gegeben
in der eigenschefte bant.
diu minne vienc si mit der hant
gewalteclîche und âne wer,
wan ir craft was ir ein her

gut und genau entsprachen.
Das gleiche erschaute und erkannte sie
zu diesem Zeitpunkt an ihm.
Dadurch verlor die Schöne dort  
ihren Willen und ihr ungebundenes Leben –
diese beiden waren dort 
in die Stricke des Besitzes übergegeben worden.
Die Liebe hatte sie mit ihrer Hand
machtvoll und ohne Gegenwehr gefangen,
denn ihre Kraft war ihr gegenüber ein Heer

Montag, 9. Oktober 2017

7811-7820

und ûf der wâren minne pfat.
diz wart bewæret an der stat,
dâ Jâson und Mêdêâ
von der natûre krefte sâ
begunden merken under in,
daz gelîch ir beider sin
an rehter liebe kunde wegen.
der hôchgeborne junge degen
spürt an der küniginne,
daz im ir süeze minne

und auf den wahren Weg der Liebe. 
Dies bewahrheitete sich dort,
wo Jason und Medea
durch die Kraft der Natur sogleich
gegenseitig anfingen zu merken, 
dass ihr beider Wollen in gleicher Weise
mit rechter Freude beladen war. 
Der hochgeborene junge Held
nahm an der Königin war,
dass ihm ihre süße Liebe

Freitag, 6. Oktober 2017

7801-7810

diu minne snellen ursprinc.
si kan dur ganzer ougen rinc
gemerken und erkennen wol,
wâ liep ze liebe hœren sol.
Natûre ist alsô liste rîch:
wâ si mac vinden ir gelîch,
daz wol ir art gehillet,
dem grebets’ unde billet
biz ûf den grunt der sêle nâch.
ir ist ze rehter liebe gâch

die Liebe einen schnellen Aufbruch.
Sie kann anhand aller anwesenden Augen
wahrnehmen und genau erkennen,
wo Liebende für Liebende bestimmt sind. 
Die Natur ist so erfindungsreich:
Wo es ihr gelingt, ihresgleichen zu finden –
stimmt das dann gut mit ihre Art überein,
gräbt sie und hackt 
bis hin auf den Grund der Seele.
Sie beeilt sich, zu den rechten Freuden zu kommen

[»rinc« hier vermutlich im Sinne von »Umstehende«, »Answesende«, »(Hof)Gesellschaft).]

Donnerstag, 5. Oktober 2017

7791-7800

gewinnet lîhten anevanc
und wirt vil ofte ir ûzganc
ze swære gnuogen liuten.
daz man beginnet triuten
und herzeclichen meinen,
daz füeget sich in cleinen
und in kurzen stunden.
swâ rehtiu liebe funden
von der natûre künste wirt,
weizgot, dâ bringet unde birt

gelingt ein einfacher Anlauf,
doch häufig wird ihr Ausgang
vielen Leuten beschwerlich.  
Dass man anfängt, sich zu liebkosen
und von Herzen zu lieben,
dazu kommt es in wenigen,
geschwinden Stunden.
Wo auch immer rechte Freude gefunden wird,
die aus der Kunstfertigkeit der Natur stammt,
weißgott, da bringt und erschafft

Mittwoch, 4. Oktober 2017

7781-7790

kan si die liute vâhen.
si wil ze sêre gâhen
und in diu herzen îlen.
wie mohte bî den wîlen
daz fremde wunder ie geschehen,
daz disiu zwei begunden sehen
sô kurzelîche ein ander an
und doch ir beider muot enbran
ze grunde von der minne!
jâ, minne und ir beginne

vermag sie die Leute zu fangen. 
Auf Schmerz hat sie es abgesehen
und so eilt sie in die Herzen.
Wie sonst hätte damals
das unerhörte Wunder geschehen können,
dass diese zwei anfingen,
so kurz nur einander Blicke zuzuwerfen,
und dass dennoch die beiden im Innersten
entzündet wurden durch die Liebe!
Ja, der Liebe und ihrem Anfang

Montag, 2. Oktober 2017

7771-7780

gemischet an in beiden.
ir muot was ungescheiden,
wan ir sin gelîche wac.
ir wille an sîme lîbe lac
und lac an ir daz herze sîn.
ez wart an in vil harte schîn,
daz minne briuwet wunder.
ach got, wie mac ir zunder
sô balde sich enphengen!
mit snellen anegengen

bei beiden zusammengemischt. 
Ihr beider Wille war nicht voneinander geschieden,
weil sich ihr Empfinden im Gleichklang befand. 
Ihr Verlangen war auf ihn gerichtet
und sein Herz richtete sich auf sie.
Es zeigte sich an ihnen in aller Deutlichkeit,
dass Liebe Außergewöhnliches hervorbringt.
Ach Gott, wie kommt es, dass ihr Zunder
sich so schnell entzündet?!
Mit einem raschen Auftakt

Freitag, 29. September 2017

7761-7770

diu wunneclîche starte.
ir lâge und al ir warte
diu wart ûf in gewendet.
im wart von ir gesendet
ir liehten ougen bolzgevider.
Jâson, der sante ir ouch dâ wider
flück unde snelle blicke.
ir beider varwe dicke
wart gewehselt von in zwein,
bleich unde rôt wart under ein

starrte die Herrliche. 
Auf der Lauer liegend wurde all ihre Beobachtungsgabe
auf ihn gerichtet. 
Geschickt wurde ihm von ihr 
der Pfeil ihrer leuchtenden Augen.
Jason, der schickte wiederum ihr entgegen
fliegende und schnelle Blicke. 
Die Hautfarbe der zwei die wurde oft
von ihnen beiden gewechselt;
weiß und rot wurde

Donnerstag, 28. September 2017

7751-7760

des hete si niht ê bekort.
nû wart ir beider überhort
versigelt in ir muote,
der in der minne gluote
als in dem fiure ein îsen.
die clâren und die wîsen
beschirmen kunde niht ir kunst
vor der vil heizen minne brunst,
dâ mite ir herze enpflammet was.
in sîner ougen spiegelglas

das hatte sie bisher nicht erfahren. 
Nun wurde mehr als genug von beidem
in ihrem Innern versiegelt,
das in der Liebe glühte
wie im Feuer ein Eisen.
Diejenigen, die rein und weise waren,
konnte ihr meisterhaftes Können 
nicht vor dem überaus heißen Liebesbrand bewahren,
mit dem ihr Herz entflammt war. 
In das Spiegelglas seiner Augen 

Mittwoch, 27. September 2017

7741-7750

von grunde ir leben und ir muot.
sî dûhte bezzer, denne guot,
sîn rede und aller sîn gelimpf.
ir was diu minne gar ein schimpf
und ein troum gewesen ê,
wan ir enwas nie worden wê
von rehter liebe grunde
biz an die kurzen stunde,
daz si den jungelinc ersach.
waz sorge was und ungemach,

ihr Leben und Empfinden in seiner ganzen Tiefe lastete.
Ihr schienen seine Worte und sein ganzes Benehmen
besser zu sein als nur gut.
Die Liebe war für sie bisher nichts anderes als ein 
Scherz und ein Traum gewesen,
denn sie hatte aufgrund wahrer Freude
nie Schmerz empfunden,
bis zu der kurzen Stunde,
als sie den jungen Mann erblickte.
Was Sorge war und Kummer,

[Die Übersetzung von 7740f. ist die plausibelste, die mir eingefallen ist.]

Dienstag, 26. September 2017

7731-7740

sîn lîp und aller sîn gebâr
sô gar liutsælic unde clâr,
daz ir an im niht misseviel.
ouch bran ir allez unde wiel
sîn lop in ir gemüete,
daz sîner tugende güete
was erclungen in daz lant
und si der tugent an im vant,
der eines was von im geseit.
daz schuof, daz ûf si wart geleit

seine Gestalt und sein Benehmen
so ganz und gar schön und den Menschen angenehm,
so dass ihr an ihm nichts missfiel. 
Zudem war sie ganz entzündet und
sein Lob brachte ihr Gemüt zum brodeln,
dadurch, dass der Wert seiner Vortrefflichkeit
bis in das Land hinein erklungen war
und dass sie die Vortrefflichkeit an ihm gefunden hatte,
von der insbesondere erzählt worden war. 
Das führte dazu, dass auf ihr 

Montag, 25. September 2017

7721-7730

des ahte si besunder
und marcte ouch ie dar under
diu lûterbæren ougen sîn.
sîn arme und sîner hende schîn
reht als ein niuwer snê getân
lie si durch ir gemüete gân
und durch ir sinne slîchen.
den werden tugentrîchen
besach si wider unde vür.
nû was nâch edels herzen kür

worauf sie besonders Acht gab
und sie bemerkte dabei auch
mehr und mehr seine klaren Augen. 
Den Glanz seiner Arme und seiner Hände –
die waren ganz so wie frischgefallener Schnee –
ließ sie sich durch den Kopf gehen
und durch ihre Sinne schleichen.
Den Angesehenen, dessen Vortrefflichkeit gewaltig war,
musterte sie immer und immer wieder –
und es war, nach der Einschätzung eines edlen Herzens,

Freitag, 22. September 2017

7711-7720

die ritterlichen forme sîn.
si lie dâ sîner varwe schîn
durch ir gedenke loufen,
als ob si wolte in koufen
umb ir lîp umd umb ir leben.
si wolte umb in sich selber geben:
dâ von si dâ mit vlîze gar
nam aller sîner dinge war.
Ir muot, der was ûf in geleit.
sîn hâr schein goltvar unde reit,

seine ritterliche Gestalt zu beurteilen. 
Sie ließ sich dort den Glanz seiner Haut
durch den Kopf gehen,
so als ob sie ihn mit ihrem Leib und Leben 
kaufen wollte.
Für ihn hätte sie sich selbst gegeben.
Deshalb achtete sie dort eifrig
auf seine gesamte Erscheinung.
All ihre Gedanken waren auf ihn gerichtet.
Sein Haar leuchtete mit goldenen Locken, 

Donnerstag, 21. September 2017

7701-7710

ir zweiger wille überwant.
ein zunder nie sô balde enbrant
wart von fiure, noch ein strô,
sô balde ir beider herzen dô
von dem êrsten blicke enbran.
si saz eht unde sach in an;
daz selbe tet er si dâ wider.
besunder alliu sîniu lider
begunde si betrahten
und in ir herzen ahten

besiegten den Willen der beiden.
Nie wurde durch Feuer so schnell
Zunder in Brand gesetzt, auch nicht Stroh,
so schnell wie ihre beiden Herzen da
durch den ersten Blick Feuer fingen.
Sie saß nur da und sah ihn an;
das gleiche tat wiederum er.
Jedes einzelne Teil seines Körpers
begann sie zu betrachten
und in ihrem Herzen

7691-7700

dô sîn ouge ir lîp ersach.
daz selbe ouch ir von im geschach,
dô si den helt anblicte.
diu minne alsô verstricte
ir beider leben und ir sin,
daz er niht von ir mohte hin
gewenken weder abe noch an,
und si von im noch dar noch dan
gescheiden kunde bî der zît.
diu minne und der natûre strît

als seine Augen sie erblickten.
Das gleiche geschah auch ihr durch ihn,
als sie den Helden zu Gesicht bekam.
Auf diese Weise verstrickte die Liebe
das Leben und die Gedanken der beiden,
so dass er sich von ihr nicht abwenden
konnte, nicht nach rechts, nicht nach links,
und sie sich in dieser Situation von ihm
nicht trennen konnte, nicht vorwärts, nicht rückwärts.
Die Liebe und die Waffen der Natur 

Dienstag, 19. September 2017

7681-7690

mit herzen und mit sinnen
begunde tougen minnen
vür alliu wîp besunder.
an im geschach daz wunder,
dô si kam gegangen în,
daz in ir spilender ougen schîn
versneit in kurzer wîle.
gelîch dem wilden pfîle,
der ûz dem tonre snellet,
wart minne ûf in gevellet,

mit Herz und Verstand
heimlich zu lieben anfing –
sie allein und mehr als alle Frauen. 
Dieses Wunder vollzog sich an ihm,
als sie hineinging,
weil ihn das Leuchten ihrer freudig erregten Augen
binnen Sekunden verwundete.
So wie der ungezähmte Pfeil,
der aus dem Donner hervorschnellt,
schoss Liebe auf ihn hernierder,

Montag, 18. September 2017

7671-7680

und was ir leit zergangen.
iedoch wart si bevangen
mit jâmer und mit leide sît,
wan si begunde in bî der zît
als inneclichen blicken an,
daz von im ir herze enbran
und ir gemüete wart enzunt
ouch wart er von ir sâ zestunt
versêret und verhouwen
alsô, daz er die vrouwen

und ihr Leid war zerronnen. 
Allerdings wurde sie just in diesem Moment 
von Kummer und Leid ergriffen,
denn sie fing sogleich an,
ihn so empfindsam anzusehen,
dass ihr Herz durch ihn in Brand geriet
und sie innerlich entzündet wurde.
Auch wurde er von ihr in genau diesem Moment
derart verletzt und verwundet,
dass er die Dame